[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 483: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/includes/bbcode.php on line 112: preg_replace(): The /e modifier is no longer supported, use preg_replace_callback instead
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/feed.php on line 173: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3823)
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/feed.php on line 174: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at [ROOT]/includes/functions.php:3823)
© Auf den Spuren der Seele Träume und Realität 2013-04-04T11:02:14+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/feed.php?f=7 2013-04-04T11:02:14+00:00 2013-04-04T11:02:14+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/viewtopic.php?t=92&p=221#p221 <![CDATA[Wissenschaftliche Sachbeiträge • Neuerscheinungen von Dr. W. Kosack]]>

Statistik: Verfasst von eik — Do 4. Apr 2013, 11:02


]]>
2013-03-27T12:23:35+00:00 2013-03-27T12:23:35+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/viewtopic.php?t=91&p=205#p205 <![CDATA[Wissenschaftliche Sachbeiträge • Das Verständnis orientalischer/alter ägyptischer Philosophie]]> Statistik: Verfasst von eik — Mi 27. Mär 2013, 12:23


]]>
2013-03-05T09:11:07+00:00 2013-03-05T09:11:07+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/viewtopic.php?t=75&p=116#p116 <![CDATA[Wissenschaftliche Sachbeiträge • Was ist Zeit?]]> Satyrn:
Nun ja Eik, wir kommen dialektisch nicht zusammen, sind doch die Inhalte unserer Fachtermini (Begriffe) nicht deckungsgleich. Mein Fachjargon steht in Kongruenz mit "meinen Philosophen", ohne die ich keinen von ihnen verstehen könnte. Aber ich versuche nichts desto trotz eine Stellungnahme. Vielleicht trifft es sich ja.

Eik:
Nun ja Satyrn, ich weiss nicht wer "Deine Philosophen" sind, aber ich habe durch das Lesen von solchen, dennoch in meiner Umgangssprache deren Fachtermini nicht angenommen und muss deshalb mit anderen Menschen kein Fachjargon reden oder schreiben - Kongruenz hin oder her, habe aber auch keine Probleme Dich und was Du meinst lesend zu begreifen ;-)

Satyrn:
Zeit ist für mich eine quantitative Eigenschaft, wie Energie, Masse, Geschwindigkeit, Länge, Volumen, und deren Produkt ein reiner Zahlenwert. Zeit also eine messbare Abfolge von Ereignissen, ähnlich dem Zollstock in Bezug zur Längeneinheit, der Waage in Bezug zu Gewichtseinheiten, etc. Zeit existiert nicht real.

Eik:
Ja eben, eine (quantitative) physikalische Größe, in einer physikalischen Welt (Universum).

Satyrn:
Etwas anders verhält es sich mit dem Begriff "Dauer". Dauer ist eine wahrnehmungsbezogene Grösse und real. Zum Beispiel:


[*]Ein Flug zum Mond dauert (Zeitmass)
[*]Die Fahrt von Basel nach Berlin dauert (Zeitmass)
[*]Ein Flug mit Lichtgeschwindigkeit zur Sonne dauert 8,3 Lichtminuten, zum nächsten Stern Proxima Centauri sind es etwa 4,3 Lichtjahre
[*]Der Kreislauf der Erde um die Sonne dauert (Zeitmass)
[*]Die Spieldauer einer CD (Zeitmass)
[*]Du wartest Nachts unter einer Strassenlaterne auf Deine Freundin, und das dauert, und dauert ....

Eik:
Absolut klar, aber selbst innerhalb des Universums ist diese individuelle Wahrnehmung verschieden. Nach der Redensart in etwas: "Diese 3 Minuten kamen mir wie Stunden vor", oder "der Tag verging viel zu schnell..." ect.

Satyrn:
Die Dauer als eine dem Menschen real naturgegebene, wahrnehmungsbezogene Grösse wird also gemessen mittels einer Zeiteinheit (nach so und soviel Sonnen treffen wir uns wieder, oder in so und soviel Tagen, Stunden, etc.)

Eik:
Ja innerhalb des Universums eine Möglichkeit Zeit einzuteilen, da sich jedes Objekt, aber mit einer anderen Geschwindigkeit, relativ zu Universum bewegt, wird die Zeitmessung auch überall (objektiv) unterschiedlich sein, auch mit identischen Messwerkzeugen. Was die subjektive Wahrnehmung jedoch in keiner Weise beeinflusst.

Satyrn:
Die Wahrnehmung von Dauer hat man auch im Traum, - immer.

Eik:
Grundsätzlich ja, nur nicht immer die gleiche Richtung wie in diesem Universum. In "Ruhe" gibt es eine Art von Zeitlosigkeit, die sich jedoch nicht denken lässt, weil sich Gedanken nur innerhalb eines Zeitrahmens etablieren können.

Satyrn:
Was dem Traum fehlt ist das Mass der Zeit. So mag denn im Traum Zeitlosigkeit walten, trotzdem dauert er gerade mal so lange wie er dauert. Ich habe auch schon in "Zeitlupe" geträumt, - und das hat gedauert.

Eik:
Das sind "Spielarten" von Dauer, ich hab auch schon in "Kreisen" geträumt, oder in "Sprüngen", der Möglichkeiten gibt es viele, aber all das ist Bewegung und Du dabei Beobachter. Meine Erfahrung, die Dauer und das Empfinden einer solchen, kreiert man selbst (so man allein in der Traumwelt ist).

Satyrn:
Im Gegensatz also zur Zeit, die real nicht existiert, existiert die Dauer als Wahrnehmung im Bewusstsein, - real.

Eik:
Ohne Frage - ja, aber auch jenes, was ich als "Ruhe" bezeichne (Nichtdauer).

Satyrn:
Und würde jede Bewegung im Universum verharren und alles zu Stein erstarren, so würde selbst dieser Zustand für eine bestimmte Zeit dauern, oder für ewig.

Eik:
Das physikalische Universum, hat Anfang und Ende und jede Menge Beobachter, die Realität mit beeinflussen - auch (physikalische) Zeit. In welchen Zustand sich das Universum auch immer wandeln wird und es wandelt sich stetig, hat seine Dauer. Ohne jeglichen Beobachter (leer von Entitäten) , ist es nur eine Ansammlung (Suppe) von Quantenbits (so weit Heute als kleinste Einheit bekannt), die weder Zeit, noch Dauer hat. Nur wie soll ein menschliches Hirn das denken können . unvorstellbar.

Satyrn:
Auch kenne ich den Zustand von "Zeitlosigkeit" als Resultat einer kleinen Überdosis Morphium (postoperatives Problem). Was ich dabei im Garten der Hesperiden gesehen habe kann ich unmöglich beschreiben. Ich wollte dort verweilen und nicht mehr zurückkehren. Der Zustand dauerte ... seine Zeit.

Eik:
Damit hast Du zumindest einen Einblick in die subjektive Wahrnehmung von Dauer und eine Vorstellung für Dich, was es alles gibt, dass sich nicht "verworten" lässt.

Satyrn:
Was denn das Sein, und das sein des Seins in Abhängigkeit eines Beobachters betrifft, habe ich mehrere Einwände, ist aber ein anderes Thema.

Eik:
Das hab ich dann wohl missverständlich ausgedrückt. Das Sein, als Ganzes (Umfassung) IST immer, ohne Maß (auch ohne Zeitmaß), Die Dinge, welche sich in diesen "SEIN" etablieren, wie Universen, div. Welten, alle Spielarten von Zeit, Raum; Materie, Energie ect., DIESE sind vom Beobachter abhängig. "Keiner da - dann nichts da (im SEIN).

Statistik: Verfasst von eik — Di 5. Mär 2013, 09:11


]]>
2013-03-04T22:02:49+00:00 2013-03-04T22:02:49+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/viewtopic.php?t=74&p=114#p114 <![CDATA[Wissenschaftliche Sachbeiträge • Jill Bolte Taylors kraftvoller Schlag der Erkenntnis]]> Statistik: Verfasst von eik — Mo 4. Mär 2013, 22:02


]]>
2013-03-03T10:48:27+00:00 2013-03-03T10:48:27+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/viewtopic.php?t=71&p=109#p109 <![CDATA[Wissenschaftliche Sachbeiträge • wissenschaftliche Bücher]]>


Es freut mich, Ihnen die in 2012 neu erschienenen Bücher vorzustellen:


Wolfgang Kosack: "Die altägyptischen Pyramidentexte."
In neuer deutscher Uebersetzung; vollständig bearbeitet und
herausgegeben von Wolfgang Kosack
Verlag Brunner Christoph, 2012

ca. 330 S. - 29,7 x 21,0 cm
ISBN 978-3-9524018-1-1 EUR 77.00


Seit 70 Jahren die einzige, vollständige Übersetzung der ältesten religiösen Texte der Welt. Die letzte Übersetzung ins Deutsche durch den Herausgeber Sethe umfaßt nur etwa zwei Drittel des vorhandenen Textkorpus. Es werden auch neuentdeckte Sprüche eingegliedert.


Wolfgang Kosack: "Der medizinische Papyrus Edwin Smith."
The New York Academy of Medicine, Inv. 217;
Neu in Hieroglyphen übertragen, übersetzt und bearbeitet:
Berlin 2011; Christoph Brunner, Basel 2012,
ca. 102 S. - 29,7 x 21,0 cm

ISBN 978-3-033-03331-3 EUR 55.00

Der medizinische Papyrus Edwin Smith stellt das älteste bisher bekannte Lehrbuch für Chirurgie dar, das um 2000 v. Chr. in Ägypten gesammelt und erstellt wurde. In 48 Fällen beschreibt er systematisch Wunden und Verletzungen vom Kopf bis zur Brust. Als Besonderheit ist zu bemerken, daß der Kopist mitten im Satz seine Abschrift abbricht. Die Edition ist eine neue Transkription in schwarz/roten Hieroglyphen, eine vollständige Übersetzung, auch der bislang nicht übertragenen Zaubertexte (im Anhang des Papyrus) und eine historische Einleitung, u.a. Beschreibung des Papyrus, Entstehung, Struktur, Innerer Aufbau, Schreibweise u. dergl.


Wolfgang Kosack: "Der koptische Heiligenkalender."
Deutsch - Koptisch - Arabisch nach den besten Quellen neu bearbeitet und vollständig herausgegeben mit Index Sanctorum koptischer Heiliger,
Index der Namen auf Koptisch, Koptische Patriarchenliste,
Geografische Liste. Christoph Brunner, Berlin 2012,
ca. 226 S. - 29,7 x 21,0 cm

ISBN 978-3-9524018-4-2. EUR 65.00


Die einzige, vollständige Überischt aller koptischen Heiligen, die im koptischen
Heiligenkalender nach besten Quellen erstmalig erfaßt wurden, aus arabischen,
koptischen und griechischen Quellen erstellt und mit Daten, Angaben und notwendigen Informationen versehen. Die Patriarchenliste und das geografische Verzeichnis runden den Heiligenkalender ab.


Die Preise sind bereits stark reduziert und inklusive Versandkosten.
Zahlung der Rechnung innerhalb 30 Tagen nach Erhalt der Ware.


Bestellungen bitte an:


Christoph Brunner
Claraplatz 2
CH - 4058 Basel
ChristophBrunner@hotmail.com



Mit besten Grüssen

gezeichnet

Christoph Brunner

Statistik: Verfasst von eik — So 3. Mär 2013, 10:48


]]>
2013-02-24T05:42:22+00:00 2013-02-24T05:42:22+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/viewtopic.php?t=53&p=65#p65 <![CDATA[Wissenschaftliche Sachbeiträge • US-WISSENSCHAFTLER SICHER Es gibt ein Leben nach dem Tod]]>

Die Frage, die alle Menschen berührt: Was passiert, wenn wir sterben, gibt es ein Leben nach dem Tod?

Die Frage ist so alt wie die Menschheit: Ist mit dem Tod alles vorbei – oder gibt es eine Auferstehung, wie sie verschiedene Religionen lehren?

Charlottesville (US-Bundesstaat Virginia) – Der Neurochirurg Dr. Eben Alexander sagt ja, es gibt ein Jenseits – und sorgt in den USA mit seinem Bericht im Nachrichtenmagazin Newsweek und seinem Buch für Wirbel.
Vergrößern

Der Neurochirurg Dr. Eben Alexander ist überzeugt: Es gibt den Himmel und es gibt ein Leben nach dem Tod

Bild

Alexander berichtet darin über Nahtod-Erfahrungen, die er gemacht hat. Die Erlebnisse seien so beeindruckend und nachhaltig gewesen, dass er auch als Wissenschaftler sagen kann: Es gibt einen Himmel und ein Leben nach dem Tod.

Mutige Worte eines Forschers, der in Harvard lehrte und seit 25 Jahren anerkannter Experte auf seinem Gebiet ist.

Auslöser für seinen Sinneswandel war eine ernste Krankheit, eine Hirnhautentzündung im Jahr 2008. Sieben Tage lang lag er im Koma. „Mein Körper zeigte keinerlei Reaktionen, meine höheren Gehirnfunktionen waren ,off-line‘“, sagt er.

Sein Neocortex war lahmgelegt, der Teil der Großhirnrinde, der für Sinneseindrücke, Gedanken und Gefühle zuständig ist und den Menschen zum Menschen macht, so Alexander.

Doch dann, am 7. Tag des Komas, während Ärzte noch über Sinn von Behandlungsmaßnahmen diskutiert hätten, habe er die Botschaft empfangen: „Du musst nichts fürchten.“

„Sie kam aus einer Dimension, von der ich nicht wusste, dass es sie gibt“, sagt Alexander. Es sei die gleiche, die andere Patienten bei Nahtod-Erfahrungen gemacht hatten. Dies zeige, dass es ein Bewusstsein außerhalb der körperlichen Wahrnehmung gebe.

Diese Dimension beschreibt er so: Er habe sich in „großen, wallenden Wolken“, wiedergefunden, umgeben von „schimmernden Wesen“. „Von oben erklang ein mächtiger, herrlicher Gesang, fast greifbar.“

Auf seiner himmlischen Reise sei er nicht allein gewesen: „Eine junge Frau war bei mir, mit hohen Wangenknochen und tiefblauen Augen. Wir saßen auf einem Schmetterling, und wir waren umgeben von Schmetterlingen. Ohne Worte zu benutzen, sprach sie zu mir, es war keine Fantasie, es war real. Es war eine Botschaft aus folgenden drei Teilen: * Du wirst für immer geliebt und wertgeschätzt * Du musst nichts fürchten * Du kannst nichts falsch machen.“

Diese Botschaft habe ihn mit unendlicher Erleichterung erfüllt, so Alexander. Er habe eine „göttliche Brise“ gefühlt, eine Dunkelheit, die gleichzeitig hell leuchtete. Die Frau habe ihm dann gesagt, sie werde ihm viel zeigen, doch er müsse auch wieder „zurück“.

Seit er wieder gesund ist, hat Eben Alexander eine völlig andere Sicht auf die Dinge: „Ich weiß, dies klingt alles sonderbar. Früher hätte ich all dies als Hirngespinste abgetan. Doch was ich erlebt habe, war real. Alles im Universum hängt mit allem zusammen, alles ist miteinander verbunden und von Liebe bestimmt. Einstein und Jesus sprachen von derselben Sache, auf ihre eigene, unterschiedliche Weise.“

Bild „Proof of Heaven – A Neurosurgeon's Journey into the Afterlife“

Statistik: Verfasst von eik — So 24. Feb 2013, 05:42


]]>
2013-02-22T09:44:27+00:00 2013-02-22T09:44:27+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/viewtopic.php?t=27&p=27#p27 <![CDATA[Wissenschaftliche Sachbeiträge • Was ist HIV?]]>
In der Doku «I won’t go quietly!» geht um sechs Frauen und eine Diagnose. HIV positiv und doch nicht krank. Und es geht um die Fragen:

Was ist HIV? Was ist AIDS?
Warum sind die Voraussagen bezüglich einer bevorstehenden Seuche in den westlichen Ländern nicht eingetroffen?
Warum ist vor allem Afrika betroffen?


Wie kann es sein, daß eine sexuell übertragbare Krankheit zu 90% Schwule betrifft und vor der heterosexuellen Bevölkerung Halt macht?
Wie kommt es, daß es HIV positive Menschen gibt, die auch Jahrzehnte nach der Diagnose noch gesund sind?

Der Film widmet sich den offenen Fragen um HIV. Er zeigt exemplarisch am Leben von sechs Frauen, wie diese Diagnose zustande kommt, welche Auswirkungen sie auf das Leben der Frauen hat und wie sie jede für sich selbst diese Krankheit überwunden haben.

Müssen wir sterben, wenn die Ärzte uns sagen, wir werden sterben?
Anne Sono schreibt: Im Zuge meiner Recherchen zum Thema Brustkrebs bin ich auf einen Artikel über HIV gestoßen, der mich sehr bewegt hat. Das war 2002. Ich habe dann viel gelesen dazu, u. a. einen Bericht einer «HIV positiven» schwangeren Frau, die man versuchte, zur Abtreibung zu überreden. Sie hat das Kind trotzdem bekommen, war aber gezwungen, einen Kaiserschnitt zu machen und es wurde ihr verboten zu stillen. Das Kind wurde gegen den Willen der Mutter medikamentös behandelt und die Mutter konnte zusehen, wie es ihrem Kind immer schlechter ging.

Das empfand ich als brutalen Eingriff in die Selbstbestimmungsrechte der Frau. Ich konnte dieses Unrecht körperlich empfinden. Damals waren meine eigenen Kinder noch klein und ich dachte: Das hätte genauso gut mir passieren können. Ich habe im Jahr 2002 den Entschluß gefaßt, daß ich diese Geschichten von «HIV-positiven» Frauen, die versuchen, sich gegen die Ärzte aufzulehnen, in einem Film erzählen wollte. Die Schwierigkeit war, Frauen zu finden, die damit vor die Kamera gehen können, ohne ihr eigenes oder das Leben der Kinder zu gefährden.

In der Schulmedizin steht AIDS für Acquired Immune Defiency Syndrome oder auf deutsch: Erworbenes Immunschwächesyndrom. HIV steht für Humanes Immundefizienz-Virus. Aber mit diesen Begriffen muss man sehr sorgfältig umgehen. Es wird hier auf der sprachlichen Ebene schon sehr viel Verwirrung produziert, die dazu führt, daß die meisten Menschen das Gefühl bekommen, sie könnten das nicht verstehen und auch nicht beurteilen, weil sie nicht Medizin oder Biologie studiert haben. Fakt ist:

AIDS ist ein Sammelsurium von verschiedensten Krankheiten, die es alle schon vorher gab. An AIDS ist nichts Neues und die Schaffung eines neuen Krankheitsbegriffes AIDS ist durch nichts zu rechtfertigen.

HIV ist ein Virus, das nur als wissenschaftlicher Konsens existiert. Dies gibt auch die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt ehrlich zu. Sie schrieb am 05.01.2004 als Antwort auf die Frage nach dem Existenzbeweis von HIV: «Selbstverständlich gilt das Humane Immundifiziens-Virus (HIV) – im internationalen Konsens – als wissenschaftlich nachgewiesen.» Sie benutzt das Wort «gilt» anstelle von «ist».

Als Professorin weiß sie ganz genau, daß ein Konsens keine wissenschaftliche Tatsache ist. Im Klartext: Die oberste Gesundheitsbehörde weiß, daß es keinen Beweis gibt. Und nimmt billigend in Kauf, daß die Menschen auf der Grundlage eines Konsenses mit toxischen Medikamenten behandelt und vergiftet werden.

1984 wurde HIV verkündet. Kurze Zeit später hat Robert Gallo, der sich selbst als HIV-Entdecker präsentiert hatte, das Patent auf die HIV-Tests angemeldet. Seit diesem Zeitpunkt unterschied man zwischen «HIV positiv» und «HIV-negativ». Schon hier zeigt sich einer der Widersprüche der HIV-AIDS-Konstruktion: Bei jeder anderen Krankheit gilt man als «gegen die Krankheit geschützt», wenn man Antikörper nachweisen kann. Bei AIDS aber soll die Anwesenheit von Antikörpern das Vorhandensein der Krankheit belegen. Die Tests sind von Land zu Land verschieden, die höchsten Anforderungen an die Diagnose «HIV-positiv» stellt man in Australien. Ein in den USA positiv Getesteter kann sich u. U. durch einen Umzug nach Australien seiner Diagnose entledigen.

Weitere Widersprüche der Tests sind, daß sie von den durchführenden Ärzten interpretiert werden müssen. So gab die Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung eine Broschüre für medizinisches Personal heraus, in der stand, daß letztendlich nur der Getestete selbst das Testergebnis interpretieren kann. In der Broschüre für die Patienten aber steht, daß ein Test Sicherheit verschafft. Hier zeigt sich die Verlogenheit unseres medizinischen Systems sehr deutlich. Es fällt tatsächlich schwer zu realisieren, in welchem Ausmaß wir von unseren Volksvertretern und deren Beauftragten belogen werden. Wir wuchsen in dem Glauben auf, daß wir in einem freiheitlich-demokratischen, von freien Medien kontrollierten Rechtsstaat leben. Aber von dieser Illusion muss man sich verabschieden.

Wir werden in Bezug auf HIV und AIDS vorsätzlich und wissentlich belogen. Nun, diese Widersprüche kamen relativ schnell durch die AIDS-Kritiker oder die AIDS-Dissidenten, wie sie auch genannt werden, an die Öffentlichkeit.

Statistik: Verfasst von eik — Fr 22. Feb 2013, 09:44


]]>
2013-02-22T09:42:19+00:00 2013-02-22T09:42:19+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/viewtopic.php?t=26&p=26#p26 <![CDATA[Wissenschaftliche Sachbeiträge • Kann DNA sich teleportieren?]]>
Merkwürdigerweise musste die ursprüngliche Probe zuvor mehrere Male verdünnt werden, bis das Experiment in der beschriebenen Art und Weise funktionieren konnte. Dieser Umstand könnte denn auch erklären, warum der Effekt bislang nicht schon zuvor beobachtet wurde.

Um das verblüffende Phänomen zu überprüfen, verglich Montagnier die Ergebnisse mit Kontrollproben, in welchen weniger Zeit vergangen war, die Teströhren keinem elektromagnetischen Feld oder geringeren Feldern ausgesetzt waren und in welchen beide Gläser mit reinem Wasser gefüllt waren. In keinem dieser Kontrollversuche zeichnete sich der beschriebene Effekt auch nur ansatzweise ab.

Die Forscher sind jedoch nicht nur von dem Umstand beeindruckt, dass sich DNA ohne direkten Kontakt in fernes Wasser übertrug, sondern auch, dass dies über einen derart langen Zeitraum geschah. Selbst wenn man also Quantenphänomene als Erklärung für den magisch wirkenden Vorgang anführen will, steht man hier also vor dem Problem, dass sich diese für gewöhnlich in Sekundenbruchteilen und nicht binnen Minuten oder gar Stunden und unter deutlich geringeren Temperaturen einstellen. Der Nachweis eines Vorgangs durch den sich in der natürlichen Biologie Quanteneigenschaften bei Zimmertemperaturen ereignen, wäre schon alleine für sich eine Sensation.

Zum derzeitigen Zeitpunkt steht eine Wiederholung von Montagnies Experiment durch unabhängige Wissenschaftler noch aus, weswegen sich schon jetzt zahlreiche Wissenschaftler skeptisch zeigen. So zitiert der "NewScientist" Klaus Gerwert von der "Ruhr-Universität Bochum", wenn dieser erklärt, dass es nur schwer vorstellbar sei, wie die Information im Wasser über eine derart lange Zeitspanne gespeichert werden könne.

Beweisen die Ergebnisse also, dass sich das Leben auch durch die Nutzung von Quantenphänomenen und auf sehr subtile Art und Weise ausbreiten kann? Alternativ könnte es auch bedeuten, dass das Leben selbst eine komplexe Projektion dieser Quantenphänomene ist und dann auch von diesen auf bislang unbekannte und unverstandene Weise abhängig wäre, wie sie nur sehr schwer nachzuweisen ist. Auch wenn Montagnier selbst nicht direkt auf die Möglichkeit verweist, so könnten die Ergebnisse aber auch Quanteneigenschaften der Wassermolekülen selbst nachweisen, wie sie über die bislang bekannten chemischen Eigenschaften des Wasser weit hinausgehen.

Quelle:

Statistik: Verfasst von eik — Fr 22. Feb 2013, 09:42


]]>
2013-02-22T09:40:02+00:00 2013-02-22T09:40:02+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/viewtopic.php?t=25&p=25#p25 <![CDATA[Wissenschaftliche Sachbeiträge • Haben Psychologen Beweise für übersinnliche Vorahnung gefund]]>

Präkognition: Haben Psychologen Beweise für übersinnliche Vorahnung gefunden?

Mysterium Hirn und Bewusstsein

Ithaca/ USA - In einer Reihe von Experimenten scheinen US-amerikanische Psychologen Beweise für übersinnliche Präkognition gefunden zu haben. In neun Testreihen untersuchte das Team um Dr. Daryl Bem von der "Cornell University" (CU) die Idee, dass unser Gehirn die Fähigkeit besitzt, nicht nur die Vergangenheit zu reflektieren, sondern auch zukünftige Ereignisse vorauszusehen.

Laut "PsychologyToday.com" sind die Ergebnisse der Experimente viel versprechend und übertreffen den von Skeptikern oft angezweifelten und kritisierten wissenschaftlichen Anspruch bisheriger Tests etwa mit sogenannten Zener-Symbolkarten. Schon bald sollen die Ergebnisse der Studien in einem der renommiertesten psychologischen Fachzeitschriften, dem "Journal of Personality and Social Psychology" publiziert werden.

In seinen Experimenten nutzte Dr. Bem bereits bekannte psychologische Phänomene - kehrte deren Chronologie jedoch um. So gründet eines der Experimente beispielsweise auf dem bekannten Phänomen, dass es leichter fällt, sich zukünftig Wörter zu merken, wenn wir diese zuvor eingeübt wurden.

Hierzu wurden 100 CU-Studenten eine Liste mit bekannten Wörtern vorgelegt. Für jedes Wort hatten die Studenten drei Sekunden lang Zeit, um es sich zu merken und zu visualisieren. Danach sollten sich die Teilnehmer an so viele Wörter der Liste wie möglich erinnern und diese aufschreiben. Danach wählte ein Computer die Hälfte der Wörter aus der Liste nach dem Zufallsprinzip aus. Diese Wörter sollten die Studenten erneut mehrmals als Erinnerungsübung abschreiben.

Das erstaunliche Ergebnis des Experiments zeigte, dass die Studenten mit höherer Wahrscheinlichkeit sich im vorigen Erinnerungstest an genau jene Wörter besser erinnerten, die sie erst später erneut aufgrund der zufallsgenerierten Computervorgabe abschreiben sollten.

In einem weiteren Experiment drehte Bem die Chronologie des psychologischen sogenannten Priming-Tests um, in dem normalerweise die Versuchspersonen innerhalb kürzester Zeit die Darstellung eines Bildes oder Fotos positiv oder negativ bewerten sollen. Frühere Studien hatten gezeigt, dass mit dem Bild extrem kurzzeitig eingeblendete Wörter (sublimal priming) die Reaktionsgeschwindigkeit und die Richtigkeit der Zuordnung bei derartigen Tests deutlich erhöhen können. Der Grund hierfür liegt in dem Umstand, dass unser Hirn diese Wörter unterbewusst wahrnimmt, obwohl sie viel zu kurz eingeblendet werden, um bewusst wahrgenommen zu werden.

Interessanterweise beeinflusst sogar die Übereinstimmung des beschreibenden Wortes mit dem Bildinhalt die Schnelligkeit unserer Reaktion auf das Bild. Wird beispielsweise das Wort "fröhlich" zu dem Foto eines jungen Kätzchens eingeblitzt, so erhöht sich die richtige Bewertung des Bildes deutlich im Vergleich zu jenen Versuchen, in welchen gemeinsam mit der jungen Katze das Wort "hässlich" eingeblendet wird. Psychologen gehen davon aus, dass das unterbewusste Wahrnehmen des Wortes "schön" uns unterbewusst darauf einstellt, auch ein schönes Bild zu sehen und eine entsprechende Reaktion verzögert wird, wenn Wort- und Bildeigenschaft nicht übereinstimmen.

In Bems Versuch wurde das sublimal eingeblendete und beschreibende Wort nun jedoch nicht "vor" bzw. zeitgleich mit dem zu kategorisierenden Bild sondern erst eingeblendet, "nachdem" die Testperson ihre Wahl bereits getroffen hatte.

Die Versuchsergebnisse zeigten auch hier, dass die Probanden das Bild schneller richtig einschätzen konnten, wenn das Bild von einem passenden Wort gefolgt wurde. Es hatte also den Anschein, als wisse das Gehirn noch während das Bild gezeigt wurde, welches Wort eingeblendet werden wird.

Auch die weiteren Tests von Dr. Bem belegten die beobachteten Effekte und legen nahe, dass selbst gewöhnliche Menschen in der Lage sind, zukünftige Ereignisse vorherzusehen.

Allerdings, so schränkt "PsychologyToday.com" zunächst ein, seien die Unterschiede zu Normalergebnissen nur geringfügig und lägen in einer Vielzahl der Versuche nur leicht über der Zufallsquote. Dennoch gebe es gute Gründe, Bems Ergebnisse nicht einfach aufgrund kleiner, dafür aber höchst beständiger Effektgrößen beiseite zu legen.



Zum einen habe Bem in seinen Experimenten festgestellt, dass es bestimmte Personen gibt, bei welchen die Effekte deutlich stärker waren als bei anderen. "Angesichts teilweise doppelt so hoher Trefferquoten bei dieser Gruppe scheint es nahezuliegen, dass diese Personen gegenüber den beschriebenen PSI-Effekten deutlich empfindsamer sind als andere."

Zum anderen seien kleine Effektgrößen gerade in der Psychologie, aber auch in anderen Wissenschaftsdisziplinen nicht ungewöhnlich. Wenn auch niedrig, so lägen Bems Werte doch höher als so manche wissenschaftlich anerkannten Effekte, etwa der Verbindung zwischen der Einnahme von Kalzium und Knochenmasse, Passivrauchen und Lungenkrebsrisiko oder gar dem Verwenden von Kondomen und HIV-Prävention.

Hinzu sei es anhand von Experimenten durchaus bekannt, dass die Effekte während der Anfangsphasen von Untersuchungen, während derer die Wissenschaftler erst beginnen zu verstehen, warum sich Effekte überhaupt einstellen und zu welcher zeit sie am wahrscheinlichsten auftreten, noch niedrig sind.

Statistik: Verfasst von eik — Fr 22. Feb 2013, 09:40


]]>
2013-02-22T09:37:49+00:00 2013-02-22T09:37:49+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/viewtopic.php?t=24&p=24#p24 <![CDATA[Wissenschaftliche Sachbeiträge • Medizin-Nobelpreis geht nach Japan und Großbritanien]]>

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an die Forscher Shinya Yamanaka aus Japan und John B. Gurdon aus Großbritannien. Das gab die Nobel-Jury des Karolinska-Instituts in Stockholm bekannt.

Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr an die Stammzellenforscher John B. Gurdon aus Großbritannien und Shinya Yamanaka aus Japan. Die beiden Wissenschaftler werden für die Rückprogrammierung reifer Zellen in pluripotente Stammzellen geehrt, gab die Nobel-Jury des Karolinska-Instituts in Stockholm bekannt. Ihre Entdeckungen hätten das Verständnis der Entwicklung von Zellen revolutioniert.

Der 1933 geborene Biologe Gurdon hatte bereits 1962 entdeckt, dass die Spezialisierung von Zellen rückgängig gemacht werden kann - damals war sein Co-Preisträger Yamanaka noch nicht geboren. Dieser fand mehr als 40 Jahre später heraus, wie adulte Zellen bei Mäusen wieder zu "unreifen" Stammzellen - den sogenannten induzierten pluripotenten Stammzellen (iPS-Zellen) umprogrammiert werden können, wie die Jury erläuterte.

Damit hätten die beiden Forscher "unser Verständnis von der Entwicklung von Zellen und Organismen revolutioniert", erklärte die Nobel-Jury. Es seien neue Möglichkeiten geschaffen worden, Krankheiten zu erforschen sowie neue diagnostische und Therapiemethoden zu entwickeln. Der große Vorteil der Forschungserkenntnisse von Gurdon und Yamanaka besteht darin, dass im Kampf gegen Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson nicht mehr auf embryonale Stammzellen zurückgegriffen werden müsste - dies ist ethisch höchst umstritten.

Der 50-jährige Yamanaka ist ursprünglich Chirurg, wechselte dann aber in die Forschung und ist heute an der Universität von Kyoto. "Ich war nur ein obskurer Forscher", sagte Yamanaka in Kyoto. "Ich dachte vom Grunde meines Herzens, ohne die Unterstützung des Landes, hätte ich nie diesen wunderbaren Preis gewinnen können." Er empfinde "große Freude", aber auch eine "große Verantwortung", nun eine praktische medizinische Anwendung für die Entdeckung zu entwickeln.

Gurdon, der seit 1972 an der britischen Universität Cambridge arbeitet, äußerte sich im schwedischen Radio "überrascht und sehr dankbar" dafür, dass ihm der Nobelpreis für eine vor so langer Zeit gemachte Arbeit zuerkannt worden sei. Zugleich würdigte er Yanamakas "phantastische Arbeit". Die beiden waren von der schwedischen Presse bereits als Favoriten gehandelt worden.

Im vergangenen Jahr hatten drei Wissenschaftler auf dem Gebiet des menschlichen Immunsystems den Preis zuerkannt bekommen. Neben dem US-Forscher Bruce Beutler und dem Franzosen Jules Hoffmann war der Kanadier Ralph Steinman geehrt worden, der allerdings kurz vor Bekanntgabe des Preises gestorben war.

Mit der Bekanntgabe des Medizin-Nobelpreises hat der diesjährige Reigen der Nobelpreise begonnen. Am Dienstag wird die Auszeichnung für herausragende Leistung in der Physik vergeben, am Mittwoch der Preis für Chemie. Am Donnerstag wird der Träger des Literaturnobelpreises bekanntgegeben, am Freitag der mit besonderer Spannung erwartete Träger des Friedensnobelpreises. Am Montag kommender Woche wird der Nobelpreisträger für Wirtschaftswissenschaften gekürt.

Aufgrund der Wirtschaftskrise ist jeder der renommierten Preise dieses Jahr nur mit acht statt mit zehn Millionen schwedischen Kronen (knapp 930.000 Euro) dotiert. Die Auszeichnungen werden am 10. Dezember übergeben, dem Todestag von Alfred Nobel, dem Namensgeber des Preises.



gefunden von

Statistik: Verfasst von eik — Fr 22. Feb 2013, 09:37


]]>
2013-02-22T09:35:33+00:00 2013-02-22T09:35:33+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/viewtopic.php?t=23&p=23#p23 <![CDATA[Wissenschaftliche Sachbeiträge • "Die Reise zum Urknall"]]> "Die Reise zum Urknall"


Das LHC-Projekt beginnt am 01. August 2008:



"Zu Besuch beim CERN in Genf"


"Der LHC-Beschleuniger bei CERN"


"Wer hat Angst vorm Schwarzen Loch?"

Statistik: Verfasst von eik — Fr 22. Feb 2013, 09:35


]]>
2013-02-22T09:34:02+00:00 2013-02-22T09:34:02+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/viewtopic.php?t=22&p=22#p22 <![CDATA[Wissenschaftliche Sachbeiträge • Evolution des Großhirns]]>
Heidelberger Wissenschaftler haben jetzt eine unerwartete Entdeckung gemacht: Ein echtes Gegenstück zu unserem Großhirn findet sich bereits in einem Wirbellosen, dem Meeresringelwurm (Platynereis dumerilii), einem entfernten Verwandten des Regenwurms. Die Entdeckung wirft ein gänzlich neues Licht auf die Entwicklungsgeschichte des Großhirns.

Aus den Ergebnisse der Wissenschaftler um Raju Tomer und Detlev Arendt am "Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie" (EMBL) lassen sich Hinweise darauf ableiten, wie die ältesten hochentwickelten Gehirnregionen ausgesehen haben könnten, wann sie entstanden sind und welche Aufgaben sie hatten.

"Nicht neu ist, dass wir - evolutionsbiologisch betrachtet - das Großhirn mit anderen Wirbeltieren teilen, unklar war bisher jedoch die frühe Evolution in wirbellosen Vorfahren. Selbst bei unseren nächsten wirbellosen Verwandten, dem Lanzettfischchen, konnte bislang keine dem Großhirn ähnliche Gehirnstruktur nachgewiesen werden", erläutert die Pressemitteilung des EMBL.

Mit dem Nachweis der hirnartigen Struktur im Meeresringelwurm, einem im Stammbaum der Tiere sehr viel weiter entfernt stehenden Lebewesen, Gehirnstrukturen entdeckt, die dem Großhirn von Wirbeltieren ähneln und auf einen gemeinsamen Ursprung hinweisen. Dies sei, so die Forscher, umso erstaunlicher, da sich die Entwicklungspfade von Mensch und Wurm bereits vor etwa 600 Millionen Jahren trennten.

"Diese Ergebnisse sind in zweierlei Hinsicht verblüffend", sagt EML-Forscher Detlev Arendt in der Fachzeitschrift "Cell": "Erstens, das Großhirn ist wesentlich älter als man sich bisher vorstellen konnte, wahrscheinlich genauso alt wie die höheren Tiere selbst. Und zweitens wissen wir nun, dass sich diese besondere Struktur in Anpassung an das Leben in den Meeren des Präkambriums entwickelt hat."

Zur Klärung der evolutionären Herkunft unseres Großhirns hat Tomer eine bestimmte Gehirnregion, die für die Verarbeitung von Geruchs- und anderen Sinnenreizen zuständigen so genannten Pilzkörper des Meeresringelwurms genauer untersucht.

Dazu entwickelte er eine neue Technik, das "Cellular profiling by image registration (PrImR)", die es den Wissenschaftlern erstmalig ermöglicht, eine große Anzahl an Genen in einem kompakten Gewebe zu untersuchen und somit herauszufinden, welche Gene gleichzeitig in den selben Zelltypen aktiviert sind. Mit Hilfe dieser Technik gelang es Tomer, den molekularen Fingerabdruck jeder einzelnen Zelle zu bestimmen und anhand der jeweils exprimierten Gene auf den Zelltypus zu schließen - eine wesentliche Verbesserung zu der gängigen Bestimmung von Zellarten anhand ihrer Lage und spezifischen Form.

"Der Vergleich der molekularen Fingerabdrücke der sich entwickelnden Pilzkörper im Wurm mit den verfügbaren Daten von Wirbeltieren war eindeutig. Pilzkörper und Großhirn müssen einen gemeinsamen Vorläufer in der Evolutionsgeschichte gehabt haben, da sie zu ähnlich sind, als dass sie unabhängig voneinander entstanden sein könnten", erläutert Arendt.

Diese Urstruktur war nach Angaben der Wissenschaftler höchstwahrscheinlich eine Ansammlung dichtgepackter Zellen, die Geruchsinformationen empfangen und weiterverarbeitet haben und zugleich Bewegungen kontrollierten. Die Urahnen orteten Nahrung mit Hilfe des Geruchssinns, verarbeiteten diese Information in ihrem Großhirnvorläufer und bewegten sich dann zielgerichet auf dem Meeresboden auf die Nahrungsquelle zu.

Möglicherweise nutzten sie diese Erfahrungen in einer frühen Form des Lernens.

"Bisher hat man angenommen, dass sich die Pilzkörper der Wirbellosen und das Großhirn der Wirbeltiere voneinander unabhängig entwickelt haben, wir konnten jedoch zeigen, dass dies wohl nicht der Fall war", so Tomer. Und Arendt fasst zusammen: "Die Evolutionsgeschichte unseres Großhirns muss neu geschrieben werden."

Statistik: Verfasst von eik — Fr 22. Feb 2013, 09:34


]]>
2013-02-22T09:32:14+00:00 2013-02-22T09:32:14+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/viewtopic.php?t=21&p=21#p21 <![CDATA[Wissenschaftliche Sachbeiträge • Verschränkte Quantenbits teleportiert]]>
Erstmals ist die Teleportation eines zusammengesetzten Quantenzustands gelungen.

Dass man Quantenzustände teleportieren, also über große Entfernungen hinweg direkt übertragen kann, ist eine recht neue Erkenntnis, die auf eine Arbeit von Charles Bennett u. a. zurückgeht. Dabei muss der zu übertragende Zustand nicht einmal bekannt sein. Inzwischen hat man einzelne Quantenbits (oder Qubits) teleportiert, zunächst innerhalb eines Labors, dann innerhalb eines Gebäudes und schließlich über eine Distanz von 600 Metern hinweg von einem Ufer der Donau zum anderen. Jetzt haben Wissenschaftler um Jörg Schmiedmayer und Jian-Wei Pan von der Universität Heidelberg zwei Qubits teleportiert, die in einem verschränkten Zustand waren.

Für die Teleportation eines Qubits müssen der Sender („Alice“) und der Empfänger („Bob“) sich zunächst ein Paar verschränkter Hilfs-Qubits teilen. Ein Qubit lässt sich z. B. als Polarisationszustand eines Photons speichern. Für die beiden verschränkten Hilfs-Qubits kann man Photonenpaare mit dem Polarisationszustand |H, H> + |V, V> nehmen, wobei H (V) für horizontale (vertikale) Polarisation steht. Alice führt an ihrem Hilfs-Qubit und an dem zu teleportierenden Start-Qubit eine gemeinsame Messung (eine „Bell-Messung“) durch, die diese beiden Qubits verschränkt. Dann teilt Alice das Messresultat Bob mit. Je nach dem Ergebnis unterwirft Bob sein Hilfs-Qubit, dessen Zustand ihm unbekannt ist, einer vorher festgelegten (reversiblen) Transformation. Läuft alles planmäßig, dann hat Bobs Hilfs-Qubit schließlich den ursprünglichen Wert von Alices Start-Qubit und die Teleportation ist abgeschlossen.

Will man zwei verschränkte Qubits teleportieren, so benötigt man zwei Paare von verschränkten Hilfs-Qubits, also insgesamt sechs paarweise verschränkte Qubits. Um eine Paar-Teleportation mit Photonen durchzuführen, muss man also sechs paarweise verschränkte Photonen produzieren, sie Alice und Bob zur Verfügung stellen und die Teleportation beendet haben bevor Umwelteinflüsse die Verschränkung der Photonen zerstören können. Das ist den Heidelberger Forscher jetzt gelungen. Sie haben intensive ultraviolette Laserpulse durch Bariumboratkristalle laufen lassen, wobei aufgrund von nichtlinearen optischen Effekten einige Zehntausend verschränkte Photonenpaare pro Sekunde erzeugt wurden. Drei solcher Paare gleichzeitig entstanden etwa alle sechs Sekunden. Verglichen mit früheren Experimenten ist das eine rund hundertfach bessere Ausbeute.

Das erste Photonpaar (1,2) wurde in den Start-Zustand gebracht, der teleportiert werden sollte. Die Forscher erprobten ihre Teleportationskünste an drei verschiedenen Start-Zuständen. Die beiden ersten waren nicht verschränkt, nämlich Zustand A = |H, V> bzw. B = |H+V, H–iV>, wobei „H+V“ linear polarisiert längs der Winkelhalbierenden zwischen H und V bedeutet, und „H–iV“ zirkulare Polarisation bezeichnet. Der dritte Zustand C = |H, V> – |V, H> war verschränkt. Die beiden anderen verschränkten Photonenpaare (3,4) und (5,6) wurden auf Alice und Bob verteilt.

Die Paar-Teleportation lief dann so ab: Zuerst machte Alice an den Photonen 1 und 3 eine Bell-Messung und teilte Bob das Ergebnis mit. Bob führte daraufhin eine geeignete Transformation der Polarisation von Photon 5 durch. Damit war der Start-Zustand von den Photonen 1 und 2 auf die Photonen 5 und 2 übergegangen. Dann machte Alice eine Bell-Messung an den Photonen 2 und 4 und teilte Bob wiederum das Resultat mit, der daraufhin die Polarisation von Photon 6 transformierte. Damit war der Start-Zustand von den Photonen 5 und 2 auf die Photonen 5 und 6 übergegangen. Die Teleportation war somit abgeschlossen.

Doch nicht jedes erzeugte Photonensextett eignete sich für eine Teleportation: Die Forscher mussten ihr Experiment 60 Stunden laufen lassen, um etwa 100 Teleportationen zu registrieren. Diese Ausbeute sollte sich jedoch noch wesentlich verbessern lassen. Ein Vergleich des Start-Zustands mit dem teleportierten Zustand zeigte, dass die nichtverschränkten Zustände A und B zuverlässiger übertragen wurden als der verschränkte Zustand C. Die Übertragungsgüte (Fidelity) lag mit 0,86±0,03 (A), 0,75±0,02 (B) bzw. 0,65±0,03 (C) deutlich über der Grenze von 0,40, die einem völligen Verlust des Start-Zustandes bei der Teleportation entspricht. In diesem Sinne war die Übertragung in allen drei Fällen erfolgreich.

Die Forscher weisen darauf hin, dass sich die zwei Qubits sowohl vor als auch nach der Paar-Teleportation an verschiedenen Orten befinden können. Diese nichtlokale Verteilung und Zusammenführung von Qubits eröffnet neue Möglichkeiten für die Quantenkommunikation, den Quantencomputer und für Quantenkorrekturverfahren.

Rainer Scharf

Weitere Infos:

* Originalveröffentlichung: Qiang Zhang et al.: Experimental quantum teleportation of a two-qubit composite system. Nature Physics (published online 17.9.06).


* Gruppe von Jörg Schmiedmayer:


Weitere Literatur:

* C. H. Bennett et al.: Teleporting an unknown quantum state via dual classical and Einstein-Podolsky-Rosen channels. Phys. Rev. Lett. 70, 1895 (1993).

* I. Marcikic et al.: Long-distance teleportation of qubits at telecommunication wavelengths. Nature 421, 509 (2003).


* R. Ursin et al.: Quantum teleportation across the Danube. Nature 430, 849 (2004).

* G. Rigolin: Quantum teleportation of an arbitrary two-qubit state and its relation to multipartite entanglement. Phys. Rev. A 71, 032303 (2005).



Quelle:

Statistik: Verfasst von eik — Fr 22. Feb 2013, 09:32


]]>
2013-02-22T09:29:11+00:00 2013-02-22T09:29:11+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/viewtopic.php?t=20&p=20#p20 <![CDATA[Wissenschaftliche Sachbeiträge • Anmerkungen zur Heisenbergschen Unschärferelation]]> A. Zeilinger vorgestellten Beugungsexperimente mit Fullerenen

Günter Sturm, ScienceUp Sturm und Bomfleur GbR,
Camerloherstr. 19, D-85737 Ismaning,
Quanten.de Newsletter Juli/August 2001,
ISSN 1618-3770




In der Quantenwelt gelten andere Gesetze als in der Welt, die wir "direkt" wahrnehmen. Eine der - für unser "Alltagsempfinden" - ungewöhnlichsten Eigenschaften ist die Heisenbergsche Unschärferelation:

Der Impuls (die "Bewegung") eines Teilchens und sein Aufenthaltsort müssen folgender Gleichung genügen:



Gleichung 1: Heisenbergsche Unschärferelation

Das Produkt aus der "Impulsungenauigkeit" und der "Ortsungenauigkeit" muss also in der Größenordnung des Planckschen Wirkungsquantums h sein ( h = 6.62 * 10-34 Joule Sekunden). Das heißt, man kann den Ort und den Impuls eines Teilchens (bezüglich der gleichen Koordinate) nicht beliebig genau bestimmen. Ist das zu verstehen?

Machen wir ein Gedankenexperiment, das von Heisenberg selbst vorgeschlagen wurde (Abb. 1):



Abb. 1: Gedankenexperiment von Heisenberg zur Unschärferelation

Ein Experimentator legt ein Teilchen unter ein Mikroskop und will so den Ort des Teilchens exakt bestimmen. Dazu verwendet er Licht immer kleinerer Wellenlänge, um die Auflösung zu erhöhen. Zumindest ein Photon muss durch das Mikroskop auf das Teilchen fallen, um es "sehen" zu können. Nach der de Broglie Gleichung (Gleichung 2) besitzt dieses Photon einen Impuls p, der umso größer ist, je kleiner seine Wellenlänge ist:



Gleichung 2: De Broglie Beziehung zwischen
der Wellenlänge eines Teilchens
und seinem Impuls. h ist das
Plancksche Wirkungsquantum.

Also erfährt das Teilchen durch die "Messung" seines Ortes selbst einen Impuls (es wird "angestossen"). Damit kann sein Ort nicht präzise bestimmt werden. Eine quantitative Auswertung dieses Gedankenexperiments führt zu Gleichung (1). Angemerkt sei noch, dass dieses Experiment als reines GEDANKEN-Experiment zu verstehen ist und natürlich so nicht durchgeführt werden kann.

Die de Broglie-Gleichung gilt nicht nur für Photonen, sondern für alle Quantenteilchen. Also hat jedes Teilchen auch Eigenschaften einer Welle (Materiewelle). Diese Welleneigenschaft von Quantenteilchen kann in einem Beugungsexperiment (Abb. 2) nachgewiesen werden. Dabei lässt man einen Teilchenstrahl, der z. B. aus Elektronen oder Neutronen bestehen kann, auf ein "Gitter" auftreffen, das von einem geeigneten Kristall gebildet wird. Vereinfacht kann man sich das so vorstellen, dass die Atome des Kristalls eine "Wand" mit zwei "Spalten" bilden, an denen die Teilchen gebeugt werden. Hinter der Wand entsteht dann durch Interferenz - abhängig von der Spaltbreite - ein charakteristisches Beugungsmuster, das mit einem geeigneten Detektor nachgewiesen wird. Dieses Beugungsmuster kann nur im "Wellenbild" der Teilchen erklärt werden, da z. B. bei zwei geöffneten Spalten "dunkle" Stellen beim Detektor an Orten auftreten, die, wenn jeweils ein Spalt abgedeckt wird, "hell" sind:



Abb. 2: Beugung am Doppelspalt. Um die Darstellung
nicht unnötig zu komplizieren, wird in dieser Grafik
die Beugung am Einfachspalt vernachlässigt.

Je genauer der Ort eines Teilchens bekannt ist (je schmaler die Spalte sind), desto weniger weiß man nach der Unschärferelation über seinen Impuls (desto stärker sind die Schwankungen in den gemessenen Wellenlängen).

Aber ab welcher "Größe" beginnt die Quantenwelt?

Wird analog zu einem Elektron am Kristall auch ein Auto an einer Baumreihe gebeugt? Offensichtlich nicht, und ich wünsche Ihnen, dass Sie dies auch nie unfreiwillig testen...
Die Frage nach der Grenze zwischen Quantenwelt und "unserer" Welt ist nicht endgültig geklärt. Es stellt sich die Frage, ob es überhaupt eine Grenze gibt, ab der die quantenmechanische Wellennatur nicht mehr vorhanden ist. Kann die Heisenbergsche Unschärferelation auch im Großen, also in der maskroskopischen Welt, nachgewiesen werden? Ist das nur ein experimentelles Problem (zu kleine Effekte, um sie nachzuweisen), oder gibt es eine "echte" Grenze? Roger Penrose vermutet [1], dass die Gesetze der Quantenmechanik auf die der klassischen Physik reduziert werden, sobald die allgemeine Relativitätstheorie, also die Gravitation, eine Rolle spielt.

Die Arbeitsgruppe von A. Zeilinger hat in letzter Zeit erfolgreich Beugungsexperimente mit Fullerenen (Abb. 3) durchgeführt. Diese Moleküle bestehen ausschließlich aus Kohlenstoff-Ringen und sind, neben Graphit und Diamant, eine weitere Modifikation des elementaren Kohlenstoffs. Fullerene sind etwa 10 mal größer als alle anderen Moleküle, mit denen bislang Beugungsexperimente gelangen. Zudem haben sie eine komplexe innere Struktur und sind daher von ihren physikalischen Eigenschaften her viel komplizierter als die bisher für Beugungsexperimente verwendeten Moleküle.

Fullerene sind so stabil, dass aus den in einem Ofen auf etwa 600°C erhitzten Molekülen durch Sublimation ein Molekularstrahl erzeugt werden kann. Bereits 1999 gelangen Beugungsexperimente mit C60-Molekülen [2], die auf ein Beugungsgitter aus Silizium-Nitrid geschickt wurden. Durch zwei Spalte ("Kollimationsspalte", nicht Beugungsspalte), die vor dem eigentlichen Beugungsgitter angebracht waren, wurde nur ein bestimmter "Geschwindigkeitsbereich" der Fullerene erfasst. Zeilinger erhielt so annähernd eine "monochromatische" Quelle, also mit nur einer einzigen de Broglie Wellenlänge, die lediglich 2.5 picoMeter beträgt. Dies ist 400 mal kleiner als der Durchmesser des Moleküls.

Vor kurzem wurden nun auch Beugungsexperimente mit C70 [3] durchgeführt. Dieses ebenfalls kugelförmige Molekül besteht ausschließlich aus 70 Kohlenstoff-Atomen. Damit ist es das bisher größte, komplexeste und heißeste Teilchen, an dem jemals Wellencharakter nachgewiesen werden konnte. Im Gegensatz zu den ersten Beugungsexperimenten an C60 wurde hier die Beugung an einem Einfachspalt durchgeführt, dessen Breite piezoelektrisch variiert wurde [4]. Die erhaltenen Ergebnisse standen dabei in perfekter Übereinstimmung mit der Heisenbergschen Unschärferelation. Je geringerer die Spaltbreite war - also je genauer der Ort der Fulllerene bestimmt war - desto größer waren die Schwankungen bei der Impulsmessung.



Abb. 3: C60-Molekül (Fulleren, "buckyball").
Es besteht ausschließlich
aus Kohlenstoff 5- und 6-Ringen.

Die Grenze zwischen unserer Welt und der Quantenwelt ist also auch bei einem so großen Molekül noch nicht erreicht. Kann man sogar ein Beugungsexperiment mit einfachen Viren durchführen, die zehnmal größer sind als Fullerene?

Es bleibt spannend...

Günter Sturm


Zusätzliche Informationen finden Sie auf der (englischsprachigen) Homepage der Arbeitsgruppe von Prof. Zeilinger: Fullerene Diffraction

Literaturverzeichnis:

[1]"On gravity´s role in quantum state reduction",
Roger Penrose, Gen. Rel. Grav. 28, 581-600 (1996).

[2]"Wave-particle duality of C60 molecules",
Markus Arndt, Olaf Nairz, Julian Vos-Andreae,
Claudia Keller, Gerbrand van der Zouw, Anton Zeilinger,
Nature Vol. 401, No. 6754, p. 680 (1999).

[3]"Fullerene auf unbestimmter Bahn."
Unschärferelation auch für größere Fußballmoleküle.
Frankfurter Allgemeine Zeitung, 06.06.2001, Nr. 129 / Seite N1.

[4]"Experimental verification of the Heisenberg uncertainty principle for hot fullerene molecules"
Olaf Nairz, Markus Arndt, Anton Zeilinger,
submitted to Physical Review Letters, (2001).


© 2002 ScienceUp Sturm und Bomfleur GbR, Alle Rechte vorbehalten. Nichtkommerzieller Nachdruck und Wiedergabe gestattet bei Quellenangabe ScienceUp Sturm und Bomfleur GbR,

PS: Dies ist eine bewusst einfach gehaltene Darstellung der Heisenbergschen Unschärferelation. Möchten Sie zusätzliche, wenn auch nicht mehr rein populärwissenschaftliche Infos? Dann empfehle ich Ihnen, dass Sie die durch diesen Artikel ausgelöste E-Mail Diskussion zwischen mir und Hendrik van Hees lesen, die wir auf der folgenden Seite veröffentlicht haben.

c Günter Sturm, 5.7.

Statistik: Verfasst von eik — Fr 22. Feb 2013, 09:29


]]>
2013-02-22T09:24:07+00:00 2013-02-22T09:24:07+00:00 http://www.auf-den-spuren-der-seele.de/viewtopic.php?t=19&p=19#p19 <![CDATA[Wissenschaftliche Sachbeiträge • IBM simuliert das menschliche Hirn]]> IBM simuliert das menschliche Hirn

Wissenschaftler des IBM-Forschungszentrum Almaden in Kalifornien haben die Funktionsweise des menschlichen Hirns auf einem Supercomputer simuliert - mit 530 Milliarden Neuronen und 100 Billionen Synapsen.
Ein Netzwerk von neurosynaptischen Kernen, abgeleitet von der Verdrahtungweise eines Affenhirns


Das IBM-Forschungslabor in Almaden hat eigenen Angaben zufolge einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zum denkenden Computer erreicht. Die Bemühungen sind Teil des Projekts SyNAPSE (Systems of Neuromorphic Adaptive Plastic Scalable Electronics), das die Darpa (Defense Advanced Research Projects Agency) des US-Verteidigungsministerium betreut und welches eine Hirnsimulation vorsieht, die dem biologischen Äquivalent um nichts nachsteht.

«Um dies zu erreichen müssen wir Computer bauen, die wie unsere rechte Hirnhälfte funktionieren, das heisst, die viele Berechnungen parallel und gleichzeitig ausführen können», meint Dharmendra Modha, von der Abteilung für Cognitive Computing am IBM-Labor in Almaden. Derzeitige PC würden dagegen wie unsere linke Hirnhälfte funktionieren und Prozesse sequentiell verarbeiten. Dies ist unter anderem der Grund, warum heutige Computer bei Aufgaben mit künstlicher Intelligenz wie Objekt- und Gesichtserkennung nach wie vor dem menschlichen Hirn weit unterlegen sind.

IBM hat es nun fertiggebracht auf einem Supercomputer zwei Milliarden neurosynaptische Verarbeitungskerne, bestehend aus 530 Milliarden Neuronen und gut 100 Billionen Synapsen, zu betreiben. Dabei seien die Synapsen nur 1542 Mal langsamer gewesen als in Echtzeit, heisst es. Das TrueNorth genannte System lief auf dem «Blue Gene/Q Sequoia»-Supercomputer am Lawrence Livermore National Lab, verwendete 96 Rechnerschränke mit 1,5 Millionen Prozessoren, 1,5 Petabyte Speicher und verarbeitete fast 100'000 Prozesse in über sechs Millionen Threads.

Noch sei es nicht gelungen «eine biologisch realistische Simulation des ganzen menschlichen Hirns» zu bauen, geben die Forscher in einem wissenschaftlichen Papier zu, das an der vor kurzem abgehaltenen Supercomputing-Konferenz SC12 präsentiert wurde. Allerdings erfülle TrueNorth die Grundidee des SyNAPSE-Projekt der Darpa. Schliesslich bringe es Nanotechnologie, Neurowissenschaften und Supercomputing zusammen, um die Grundlagen zu erarbeiten für neuartige kognitive Rechenarchitekturen, die einst heutige Computer mit Von-Neumann-Architektur ergänzen würden.

Statistik: Verfasst von eik — Fr 22. Feb 2013, 09:24


]]>